Ingenieure radeln für Nicaragua

Mit Chainreact.Ing wollen zwei Nürnberger für eine Kettenreaktion sorgen

02.08.2013 Nürnberg – Sieben europäische Staaten, sieben Hauptstädte und 3103 Kilometer mit dem Rad zurücklegen – das ist das ehrgeizige Ziel von zwei Nürnberger Ingenieuren. Mit Ihrer Tour wollen Christan Tews und Uwe Fürbeth Spenden für ein Entwicklungsprojekt der Ingenieure ohne Grenzen in Nicaragua sammeln. Im wahrsten Sinne des Wortes leben sie dabei den europäischen Gedanken und das Motto der Ingenieure ohne Grenzen: Gemeinsam Grenzen überwinden. „Ehrenamt erfordert eine gewisse Leidenschaft. Mit dieser Tour will ich meine beiden großen Leidenschaften verbinden und andere mit meiner Begeisterung anstecken. Daher kommt auch der Name unserer Aktion, Chainreact.Ing“, erklärt Christian Tews seine Motivation.

Die Tour startet am 02. August 2013 und führt die beiden Sportler über Tschechien, Polen, durch die drei baltischen Staaten, weiter nach Finnland und Schweden. Dabei werden sie auch die beiden Partnerstädte Nürnbergs, Prag und Krakau, anfahren und sich mit Repräsentanten der beiden Städte treffen. Die Sportler wollen dabei die gesamte Strecke innerhalb von nur vier Wochen absolvieren und müssen demnach jeden Tag über 100 km zurücklegen – ein durchaus ehrgeiziges Pensum. Angetrieben werden die beiden von der Gewissheit, dass Ihre Tour Schülern in Nicaragua zu Gute kommt. Spendengelder, die über Sponsoren und private Spender eingenommen werden, fließen in den Aufbau und die Instandsetzung von Solaranlagen, mit denen Schulen in Los Guatuzos, Nicaragua, ausgestattet werden sollen.

Um von ihren Erlebnissen und ihren Eindrücken während ihrer Tour zu berichten, haben die beiden Nürnberger extra einen eigenen Blog und eine Seite bei Facebook angelegt. Über beide Kanäle können Unterstützer und Interessierte die gesamte Reise miterleben und mehr über die Projekte der Ingenieure ohne Grenzen erfahren. Zudem können geneigte Spender über das Portal betterplace.org einen Beitrag leisten und den beiden damit einen zusätzlichen Motivationsschub mitgeben.

Unterstützt werden die Spendenaktion und damit das Projekt in Nicaragua von mehreren fränkischen Unternehmen. Dazu zählen die Leoni AG, die VD engineering, das Autohaus Rieger, das PBM Ingenieure Planungsbüro und die schwäbische Velotraum GmbH. Bisher haben die Radler dadurch über 1500,- € eingenommen. Die Hoffnung der Initiatoren ist es, diesen Betrag in den nächsten vier Wochen zu verdoppeln.

Mehr Infos unter
www.facebook.com/chainreact.ing
www.betterplace.org/de/fundraising-events/chainreact-ing
chainreacting.sinktank.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *